spacer
header
Startseite
Ihr Verein!
Mitglied werden!
Sammlungen
Bibliographie
Kunststücke
Biographien
WZ online
Jetzt online:
Aktuell 1 Gast online
 
Startseite arrow Veranstaltungen

Veranstaltungen
Vorheriger Monat Vorheriger Tag Nächster Tag Nächster Monat
Jahresansicht Monatsansicht Wochenansicht Heute Suchen Zum ausgwählten Monat wechseln
Mitgliederversammlung 2007 in Sundern-Langscheid und Studienfahrt nach Enkhausen und Melschede Drucken
Samstag, 14. April 2007, 07:00 - 20:00 Aufrufe : 6911
Samstag, 14. April 2007
7.00 Uhr Abfahrt Paderborn, Liboriberg, Ecke Liboristraße
7.05 Uhr Abfahrt Paderborn, Hauptbahnhof, Busbahnhof
9.00 Uhr Sundern-Langscheid, Hotel „Seehof“, Zum Sorpedamm 1-5
Tagesordnung:
1.    Begrüßung
2.    Genehmigung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung
3.    Bericht des Vereinsdirektors
4.    Bericht des Schatzmeisters
5.    Bericht der Kassenprüfer
6.    Entlastung des Vorstands
7.    Wahl eines Wahlleiters
8.    Wahlen
9.    Verschiedenes

9.30 Uhr Buchausstellung, Gelegenheit zum Kaffeetrinken
10.00 Uhr  Öffentliche Vortragsveranstaltung
Begrüßung: Vereinsdirektor
Grußwort der Stadt Sundern: Bürgermeister Friedhelm Wolf
Grußwort des Hochsauerlandkreises: Stellvertretender Landrat Erhard Schäfer
Grußwort des Vereins „700 Jahre Freiheit Langscheid“: Vorsitzende Renate Runte
Öffentlicher Vortrag: Dipl.-Ing. Christian Heitefuss, Essen, Leiter des Betriebes aller Ruhrverbandtalsperren
Geschichte und Bedeutung der Talsperren im Sauerland
11.15 Uhr Besichtigung des Sorpedamms (Begehung des Damms von innen), Leitung: Dipl.-Ing. Josef Thüsing, Betriebsgruppenleiter der Sorpetalsperre
13.00 Uhr Hotel „Seehof“, gemeinsames Mittagessen
14.00 Uhr Studienfahrt nach Enkhausen und Melschede, Leitung: Pastor Heinrich Otto Dalkmann (Enkhausen) und Dr. Christof Freiherr von Wrede-Melschede (Melschede)
16.30 Uhr Fahrt mit dem Motorschiff „Sorpesee“ über den Sorpesee von Amecke nach Langscheid
17.00 Uhr Gemeinsamer Abendimbiss im Hotel „Seehof“
18.00 Uhr Abfahrt
ca. 20.00 Uhr Ankunft in Paderborn

Zu TOP 8 der Mitgliederversammlung:
Aus den Gremien des Vereins scheiden aus Studiendirektor Rudolf Bialas, Warburg, auf eigenen Wunsch (Beirat seit 1993) und Prof. Dr. phil. Heinrich Schoppmeyer, Bochum, wegen Überschreitens der Altersgrenze gem. § 10 b der Vereinssatzung (Beirat seit 1987, Preisgericht seit 1991).

Vorstand und Beirat haben am 8. Dezember 2006 folgenden Wahlvorschlag beschlossen:

Kurator:                     
Dr. jur. Wolfgang Kirsch, Münster, Direktor des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe

Vereinsdirektor:     
Dr. theol. Hermann-Josef Schmalor, Stellv. Direktor der Erzbischöflichen Akademischen Bibliothek Paderborn

Stellv. Vereinsdirektor: 
Prof. Dr. phil. Matthias Wemhoff, Leiter der Stiftung Kloster Dalheim, LWL-Museum für Klosterkultur
Geschäftsführer:       
Städt. Archivoberrat Rolf-Dietrich Müller, Leiter des Stadtarchivs Paderborn
                                   
Schatzmeister:   
Dipl.-Kfm. Franz-Josef Krüger, Leiter Controlling der Volksbank Paderborn-Höxter

Schriftführer: 
Studiendirektor a. D. Günter Wißbrock
Weiter Vorstandsmitglieder: 
Studiendirektor Dr. phil. Rainer Decker, Fachleiter am Staatlichen Studienseminar Paderborn
Prof. Dr. phil. Heinrich Rüthing, Universität Bielefeld
                                  
Beirat                         
Dr. phil. Daniel Bérenger, Leiter der Außenstelle Bielefeld des LWL-Museums für Archäologie, Amt für Bodendenkmalpflege
Land- und Forstwirt Hubertus Freiherr von Fürstenberg, Schloss Bruchhausen, Olsberg
Prof. Dr. phil. Frank Göttmann,  Universität Paderborn
Michael Gosmann, Leiter des Stadtarchivs Arnsberg
Dr. phil. Detlef Grothmann, Historiker, Paderborn
Prof. Dr. theol. Karl Hengst, Theologische Fakultät Paderborn
Dompropst Apost. Protonotar Dr. theol. Wilhelm Hentze, Metropolitankapitel Paderborn
Kirsten John-Stucke M.A., Stellv. Leiterin des Kreismuseums Wewelsburg
Horst-Dieter Krus, Leiter des Kreisarchivs Höxter
Dr. phil. Andreas Neuwöhner, Salzkotten, Historiker und z. Z. Lehrer am Gymnasium Delbrück (Neuwahl)
Michael Pavlicic, Leiter des Stadtarchivs Bad Lippspringe
Ltd. Staatsachivdirektorin Prof. Dr. Jutta Prieur-Pohl, Leiterin der Abteilung Staatsarchiv Detmold des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen
Prof. Dr. phil. Christoph Stiegemann, Direktor des Erzbischöflichen Diözesanmuseums Paderborn
Dr. phil. Günter Tiggesbäumker, Fürstliche Bibliothek Corvey (Neuwahl)
Studienrat Klaus Zacharias, Gymnasium Theodorianum, Paderborn
Rechnungsprüfer:     
Sparkassenbetriebswirt Wilfried Diekmeyer, Paderborn
Sparkassenbetriebswirt Gereon Potthast, Paderborn
Preisgericht: 
Studiendirektor Dr. phil. Rainer Decker, Paderborn
Prof. Dr. phil. Werner Freitag, Universität Münster (Neuwahl)
Prof. Dr. theol. Johannes Meier, Universität Mainz
Städt. Archivoberrat Rolf-Dietrich Müller, Paderborn
Ltd. Landesarchivdirektor Prof. Dr. phil. Norbert Reimann, Leiter des LWL-Archivamtes für Westfalen
Prof. Dr. phil. Heinrich Rüthing, Universität Bielefeld
Stellv. Bibliotheksdirektor Dr. theol. Hermann-Josef Schmalor, Paderborn
Die Vereinsmitglieder können bis spätestens am 10. Tag vor der Mitgliederversammlung dem Vorstand andere Wahlvorschläge unterbreiten. Nicht fristgerecht eingereichte Vorschläge bleiben unberücksichtigt.
Stimmberechtigt ist nur das Vereinsmitglied, das sich in die Teilnehmerliste der Mitgliederversammlung eingetragen hat und im Besitz einer Stimmkarte ist. Als Stimmkarte gilt der dieser Einladung beigefügte Mitgliedsausweis. (Gültig bis 2011)
Die Kustoden des Archivs, der Bibliothek und der Sammlungen des Vereins werden gem. § 2 der Satzung nicht gewählt, sondern durch den Vorstand beauftragt.
Zur Sorpetalsperre und zu den Zielen der Studienfahrt:
Sorpetalsperre: Die von 1926 bis 1935 errichtete Sorpetalsperre, ein Erddamm mit Betonkern, hat eine Kronenlänge von 700 m und eine Höhe über der Talsohle von 60 m. Das Volumen des Staudamms beträgt 3,25 Millionen Kubikmeter. Der durch die Sperre aufgestaute Sorpesee mit einem Stauinhalt von 70,4 Millionen Kubikmetern hat die Aufgabe, die anderen Talsperren des Ruhrverbandes bei der Sicherung der Wasserversorgung zu ergänzen, er dient aber auch der lokalen Trinkwasser- und Energiegewinnung. Der Stausee ist ein so genannter Überjahresspeicher, das bedeutet, sein Speichervermögen ist größer als die mittlere jährliche Zuflussmenge. Der gesamte See ist für den Wassersport freigegeben, an seinen Ufern befinden sich etliche Campingplätze und Ferienhaussiedlungen. Während des Zweiten Weltkrieges war der Staudamm Ziel britischer Luftangriffe, hielt jedoch im Gegensatz zur Möhnetalsperre den Bomben stand.
Enkhausen:
Im Jahre 1173 wird der Ort Enkhausen als Stiftung des Grafen Heinrich von Arnsberg an das Kloster Wedinghausen erwähnt. 1204 wird erstmals ein Pfarrer genannt, so dass spätestens seit dieser Zeit von einer Pfarrei gesprochen werden kann. Vermutlich ist die Pfarrei Enkhausen erheblich älter. Höynck (Geschichte der Pfarreien des Dekanates Arnsberg) zählt Enkhausen zu den „Stammpfarreien unseres Landes“. Hömberg dagegen (Kirchliche und weltliche Landesorganisation des südlichen Westfalen) geht davon aus, dass Enkhausen eine Filiale der Stammpfarrei Hüsten war.
Die Kirche gehörte zur Dekanie Attendorn des Erzbistums Köln. Sie stand unter dem Patronat der Grafen von Arnsberg. Bis ins 20. Jahrhundert hinein war die Pfarrei sehr ausgedehnt. Zu ihr gehörten die Freiheiten Hachen (bereits 793 im Güterverzeichnis des Klosters Werden erwähnt) und Langscheid (gegründet am 23. Mai 1307 durch Graf Ludwig von Arnsberg) sowie zahlreiche kleinere Dörfer und einzelne Höfe.
Die alte romanische Kirche (Ende 12. / Anfang 13. Jahrhundert) wurde wegen Baufälligkeit im Jahre 1896 durch einen neugotischen Neubau ersetzt. Der Turm, dessen untere Teile noch aus dem Mittelalter stammen, wurde auf 45 Meter erhöht.
Melschede:
Schon im Jahre 1281 wird das Schloss als Vogtei der Grafschaft Arnsberg urkundlich erwähnt. Seit 1364 ist es (bis heute) im Besitz der Freiherren von Wrede-Melschede. 1659-1669 ließ Ferdinand Freiherr von Wrede zu Melschede, Landdrost von Westfalen und Oberstallmeister, das heutige Schloss als Vierflügelanlage errichten. Dies geschah unter den bekannten Baumeistern Bonitius aus Trier und Nicolas Spantzl aus Meran. Im Jahre 1820 wurden der Nordflügel und die zwei flankierenden Türme abgerissen – danach wurde das Schloss zu der offenen großzügigen Dreiflügelanlage, die wir von heute kennen. Gleichzeitig wurde im Tal eine 200 ha große Parklandschaft nach englischem Muster geschaffen. Diese ist noch heute größtenteils erhalten. 1920 wurden weitere Umbauten sowie Restaurierungen vorgenommen, die das Schloss in seine heutige Darstellung brachten. Nach wie vor in Privatbesitz, ist seit ca. fünf Jahren der Westflügel des Schlosses für exklusive Events nutzbar. Seit 2004 können im Schloss standesamtliche und kirchliche Trauungen erfolgen – letztere auch in einer der schönsten Barockkapellen Westfalens. 
Teilnahmegebühr für Busfahrt, Vortrag, Führungen, Schifffahrt und Mahlzeiten: 40,00 EUR, ohne Busfahrt: 25,00 EUR.
Anmeldungen bis Donnerstag, 5. April 2007, schriftlich beim Verein, Pontanusstr. 55(Stadtarchiv), 33095 Paderborn, gegen Abbuchung (nur Vereinsmitglieder) oder bei der Bonifatius-Buchhandlung, Liboristr. 1-3, 33098 Paderborn, gegen Barzahlung .

Zurück

spacer
Veranstaltungen
« < November 2017 > »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3
Homepage zu Favoriten
Seite zu Favoriten
Als Startseite
Text
Larger FontSmaller Font

 
© 2017 Altertumsverein Paderborn e. V.
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.
spacer